Iranischer internationaler Handel nimmt ab

IR-DE Handel in den beiden ersten Monaten 2019 verringert sich gegenüber den letzten zwei Monate 2018 um 16.6%.

  • © iStock.com/ake1150sb

Nach Angaben des Bundesstatistische Amt sank der Deutsch-Iranische Handel von Januar bis Februar 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 51% auf 264 Mio. Euro. Deutsche Exporte in den Iran betragen fast 223 Mio. Euro. Damit ist ihr Rückgang mit 52% zu verzeichnen und iranische Ausfuhren nach Deutschland belaufen sich auf 41 Mio. Euro und fielen sie somit um 42%.

Mit 88 Millionen Euro bzw. 40% machen Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und Fahrzeuge den größten Anteil der deutschen Exporte in den Iran aus. Chemische Produkte und Lebensmittel belegen jeweils mit 27% und 11% die zweit- und drittwichtigste Warengruppe des SITC-Systems.

Die wichtigsten iranischen Exporte nach Deutschland fallen unter die Rubrik Lebende Tiere und Lebensmittel sowie Getränke und Tabak, die sich auf knapp 13 Millionen Euro beziffert und 31% seiner gesamten Exporte nach Deutschland ausmacht. Der zweite Platz ging an die Rohstoffe, die 27% bzw. 11 Mio. Euro beisteuerten.

Darüber hinaus schrumpfte der Handel zwischen der EU und dem Iran laut Eurostat im Januar und Februar 2019 um 38% im Vergleich zu den letzten zweiten Monaten des Jahres 2018. Und ein Abgleich der Zahlen mit dem Vorjahreszeitraum zeigt, dass der Handel zwischen der EU und dem Iran um 80 % auf 757 Mio. EUR zurückging.

Die wesentlichen europäische Lieferungen in den Iran sind Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und Fahrzeuge gefolgt von Chemischen Erzeugnissen. Iran hingegen lieferte vornehmlich Chemische Erzeugnisse und Nahrungsmittel nach Europa.

Zurück