Rouhani stellt Kabinett um

28.10.18

Das iranische Parlament hat am Samstag der Neubesetzung von vier wichtigen Ministerposten zugestimmt und zeigt damit seine Unterstützung für den iranischen Präsidenten, bevor nächste Woche verstärkte US-Sanktionen in Kraft treten.

Das iranische Parlament (Madschles) hat am Samstag der von Präsident Hassan Rouhani vorgeschlagenen Neubesetzung von vier wichtigen Ministerämtern zugestimmt. Die Umstellung in den Schlüsselressorts erfolgt als Reaktion auf den starken Wertverlust der nationalen Währung Rial in den vergangenen Monaten und eine Woche bevor die Trump-Regierung den iranischen Öl-Export auf Null reduzieren möchte. 

Neuer Wirtschaftsminister wird Farhad Dejpasand, gewählt mit 200 von 265 Stimmen. Mohammad Shariatmadari, der ehemalige Industrieminister, wird neuer Minister für Arbeit und Soziales  (196 Ja-Stimmen), während Reza Rahmani das nun freie Amt des Industrie-, Handels- und Bergbauministers übernimmt (203 Ja-Stimmen). Neuer Minister für Transport und Städtische Entwicklung wird Mohammad Eslami (151 Ja-Stimmen).

Mit dem neuen Kabinett hofft Präsident Rouhani, die Auswirkungen der nächste Woche in Kraft tretenden neuen Runde von US-Sanktionen abzumildern und die ökonomische Lage zu stablisieren.