Maas: Handel mit Iran soll möglich bleiben

29.08.18

Foto: REUTERS/Leonhard Foeger

Um das Iran-Geschäft deutscher Firmen zu sichern, sucht die Bundesregierung nach von den USA unabhängigen Zahlungskanälen

“Unternehmen, die im Iran aktiv bleiben möchten, wollen wir, so weit das geht und wir dazu Möglichkeiten haben, helfen”, sagte er am Dienstag bei einer Botschafterkonferenz in Berlin. Dazu gehörten staatliche Exportversicherungen, die nach wie vor zur Verfügung stünden. “Prioritär hat aber vor allem der Erhalt von Zahlungskanälen.” So setze die Regierung sich “gerade ganz aktuell noch einmal mit Nachdruck” dafür ein, den Iran nicht von Swift abzukoppeln, dem vorherrschenden Abwicklungssystem für Zahlungsgeschäfte zwischen Banken. Parallel arbeite man daran, “von den USA unabhängige Zahlungskanäle einzurichten und einen europäischen Währungsfonds zu schaffen”.

Maas räumte ein, dass dies nicht einfach sei. Das ändere aber nichts daran, das man hier weiterkommen müsse. Er verwies auf eine Rede von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag, die zeige, das Deutschland mit diesen Bemühungen nicht alleine sei. 

REUTERS