Iran-Roundtable im Deutschen Bundestag

13.11.18

Deutscher Bundestag

Anfang November haben sich Mitglieder des Deutschen Bundestages mit Wirtschaftsvertretern in Berlin getroffen, um unter dem Titel „Iran – ein Land und seine Wirtschaft am Scheideweg“ über die aktuelle wirtschaftliche Situation im Iran zu beraten.

Insgesamt nahmen mehr als 60 Vertreterinnen und Vertreter von großen, mittelständischen und kleinen Unternehmen sowie Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen teil. Im Mittelpunkt standen die Schwierigkeiten im Zahlungsverkehr mit Iran und die Ausgestaltung des Special Purpose Vehicle (SPV) als Alternative zu herkömmlichen Banken. 

Eingeladen hatten Klaus Ernst als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Dessen Vizepräsident Klaus Olbricht und der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Dr. Volker Treier schilderten eindrücklich die Situation, in der sich deutsche Mittelständler derzeit im Irangeschäft befinden. Dagmar von Bohnstein, Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Iran, moderierte die Runde und betonte einmal mehr das Potenzial, das Iran als Markt für die deutsche Wirtschaft bietet. Nazanin Bahmani und Saeed Roshani, beide Mitglieder im Vorstand der deutsch-iranischen Industrie- und Handelskammer, forderten Politik und Finanzwirtschaft auf, die Unternehmen weiterhin zu unterstützen bei ihrem Engagement in Iran.

FAQs zum Iran-Geschäft | DIHK Fact Sheet 2.0

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran | Was deutsche Unternehmen jetzt beachten sollten

Der DIHK hat sein zweites Factsheet zur Handelssituation des Iran veröffentlicht. Bitte laden Sie es hier herunter.