European Business Breakfast

03.03.19

Am 28. Februar 2019 fand das „European Business Breakfast“ in der AHK statt. Mit Vertretern der Deutschen Botschaft und Repräsentanten von drei Bundesländern wurden viele Schwierigkeiten besprochen, um vor allem die Anliegen der deutschen Unternehmen im Iran hervorzuheben. Bei diesem zweiten Treffen stand der gegenseitige Erfahrungsaustausch im Vordergrund.

Während der ersten Sitzung im Mai 2018 wurde eine Positionsbestimmung veröffentlicht, welche die Themen beinhaltet, die deutsche Unternehmen im Iran betreffen und in welchen Bereichen diese besondere Hürden überwinden müssen. Daraus wurden dann klare Richtlinien abgeleitet, um den iranischen Markt attraktiver zu gestalten.

Der Schwerpunkt der Diskussionen lag diesmal auf den zwei Herausforderungen des aktuellen Hintergrundes. Zum einen ging es um das große Thema der US-Sanktionen und die Beziehungen zwischen dem iranischen und US-amerikanischen Markt, zum anderen wurden aber auch innerpolitische Aspekte diskutiert und die sich verändernden Ansprüche der Bürokratie. 

Neben einer kurzen Einschätzung der wirtschaftlichen Lage Irans und dessen Chancen und Risiken wird die Belastung durch die NIMA (Integrated System for Hard Currency Transactions) dargestellt. Wenn der internationale Handel mit fließendem Wasser verglichen werden kann, so besteht die Aufgabe der AHK darin, das Wasser nicht versieben zu lassen, und es von iranischer Seite den deutschen kleinen und mittleren Unternehmen leichter zu machen, sich im iranischen Markt zu engagieren. 

Vorallem große Unternehmen, die auch den US-amerikanischen Markt bedienen, leiden zunehmend unter der politischen Situation, wenn sie sich zwischen dem Iran und den USA entscheiden müssen, doch oft ist der Beschluss eindeutig. 

Insbesondere gibt es einen großen Informationsbedarf im Bezug auf die Zweckgesellschaft INSTEX und dessen Arbeitsweise. Die Hoffnungen und Erwartungen an das von Deutschland, Frankreich und Großbritannien entwickelte Instrument zur Zahlungsabwicklung sind sehr hoch. Der weitere Verlauf und die mögliche Erweiterung wird von allen Seiten genau verfolgt. 

Vermehrt wird Deutschland aus iranischer Sicht als wichtiger und zuverlässiger Handelspartner angesprochen, weshalb ein großes Interesse im Ausbau dieser Beziehung besteht. Das Zusammenkommen der verschiedenen Akteure wird als großer Erfolg gesehen und der die gemeinsamen Gespräche konnten bereits einige Fragen rund um die Wirtschaft des Iran für deutsche Unternehmen klären.